St. Tooth Kandy

Ankunft in Kandy und ein paar „ruhige“ Tage

andi -

Die Anfahrt zieht sich auf die letzten Meter

Wir entschieden uns gegen die öffentlichen Busse bewusst. Die Fahrt von Trincomalee nach Kandy hätte hier über 7 Stunden gedauert und kurze Pausen zwischendrin wenn die Kinder mal auf das Örtchen mussten wären so ohne weiteres auch nicht drin gewesen. Daher nahmen wir ein Taxi , welches uns von Trincomalee, Uppuveli, nach Kandy fuhr. Die Fahrt ansich war kurzweilig bis kurz vor Kandy. Dem Festival geschuldet ging es dann aber nur noch im Stop and Go weiter. In Kandy selbst dann 5m pro 15 Minuten, wenn überhaupt, so daß wir schlussendlich dann auch 7-8h unterwegs waren. Gut der Bus hätte sicherlich dementsprechend auch noch länger gebraucht und wir hätten uns noch ein Tuktuk nehmen müssen. So kamen wir für umgerechnet 60€ direkt beim Hotel an.

Das Esala Perahera Festival

Wir kamen zu den letzten Tagen des Festivals. Um was es bei dem Esala Perahera Festival? Ganz grob um den Zahn Buddhas der hier in Kandy im Tempel wohl liegen soll. Am ersten Abend haben wir uns an einer Straßenkreuzung noch ein Plätzchen finden können. Rund eine Stunde gewartet und von den Einpeitschern auf das Spektakel eingestimmt. Nunja, unsere kleine fand das ziemlich doof, weil laut, und fing prompt an zu heulen für längere Zeit. Damit die Kinder was sehen konnten waren diese bei uns auf der Schulter. Neben Tänzern, Sängern, Musikern und Artisten mit feuer waren für unsere große vor allem die verkleideten Elefanten das Highlight. Tatsächlich muss das ganze sicherlich aber auch kritisch gesehen werden. Für die Elefanten ist dies sicherlich nicht sehr schön! Ein Beitrag dazu findet ihr hier.

Der botanische Garten in Kandy

Vielleicht dem Festival geschuldet braucht man vom See zum botanischen Garten als auch zurück auch mit dem Tuktuk gut Zeit. Zeit die man sich aber nehmen sollte, denn der botanische Garten ist wirklich sehr schön. Hier merkt man direkt das mehr an Pflege die dieser Teil der Welt in Sri Lanka erhält. Die Anlage ist relativ groß und macht Spaß mit den Kindern zu erforschen. Unsere kleine war da zu Beginn anderer Meinung und hatte Mal wieder ins ihrer beleidigt Tiraden das Teresa sie nicht tragen wollte. Zum Glück hat sich das dann noch gelegt.

Wer eine Stärkung braucht. Sollte genug zu essen mit nehmen oder außerhalb des Bora Garten essen. Das Restaurant Royal Garden Cafeteria ist mit Sicherheit das schlechteste und teuerste Restaurant ganz Sri-Lankas. Die Portionen extrem klein, schlecht gewürzt, schlechter Service, innen auch eher provisorisch gereinigt und Preise die selbst dafür in Europa zu hoch wären… Lasst es einfach sein…

Der Royal Forest Park

Tags drauf haben wir einen kleinen Spaziergang zu diesem und in diesem Wald unternommen. Gefühlt war es hier zur Stadt wundervoll ruhig und kaum Menschen unterwegs. Der Wald fast unberührt. Uralte Lianen und Regenwald ähnliche Szenen stellten sich uns vor, spätestens als es dann wirklich anfing zu regnen. Erstaunlich lange konnte mich das Blätterdach ansatzweise trocken halten. Wer nach dem Trubel in Kandy ein wenig Ruhe sucht vor Ort, sollte hier einmal eine kleine, große Runde spazieren gehen.

Letzter Tag in Kandy

Unseren letzten Tag in Kandy verbrachten wir mit Postkarten abschicken, Kaffee trinken und den alten englischen Garnisonsfriedhof zu besuchen. Kaum ein Grab von einem Menschen der älter als 37 Jahre wurde. Ansonsten den Kindern die Möglichkeit gegeben mit ihrem Spielzeug im Hotel zu spielen, wirklich nichts großartiges halt.

Sonstige Eindrücke

1 comment on “Ankunft in Kandy und ein paar „ruhige“ TageAdd yours →

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.