Wolkenhimmel / Cloud

Wichtige Dokumente in der Cloud sichern, so machen wirs

andi -

Warum sollte man seine wichtigen Dokumente in der Cloud speichern?

Ist es sinnvoll und sicher die Dokumente in der Cloud zu speichern?

Die Frage stellt sich doch immer? Neben der Check- und Packliste sollte man sich auch hier Gedanken machen. Immer wieder ist in den Nachrichten zu lesen das es zu Verstößen im Datenschutz kommt. Zu 100% kann man sich nicht sicher sein, dass der Cloud Dienstleiser nicht doch die Daten verarbeitet. Wie sicher ist es seine wichtige Dokumente in der Cloud zu sichern und was kann ich machen um die Sicherheit zu erhöhen?

Prinzipiell hängt es tatsächlich an jedem selbst wie sicher die Daten gespeichert werden. Möglichkeiten gibt es einige. Die Frage ist eher: Was ist für den Fall der Fälle vertretbar?

Wann ist es sinnvoll wichtige Dokumente in der Cloud zu speichern?

Im Alltag würde ich die Frage mit nein beantworten. Wenn man nun aber auf Reisen ist sieht das dann doch wieder anders aus. Was machen wenn der Geldbeutel mit Ausweis gestohlen wird, das Auto abhanden kommt oder schaden nimmt? Auf der anderen Seite der Welt ohne direkten Zugang zu unseren Behörden steht man hier erst einmal vor massivem organisatorischen Aufwand.

Was ist zu tun im Fall der Fälle?

Jenachdem was und wie etwas abhanden kommt ist sicherlich der gang zur örtlichen Polizei der erste Schritt. Wahrscheinlich auch der Gang zur deutschen Botschaft. In jedem Fall ist es dann aber einfacher, wenn man die Dokumente eingescannt vorweisen kann. So lässt sich sicherlich ein Zeitersparnis in der Bearbeitung erreichen. Die Überprüfung der Personalien sollte dann schneller von statten gehen. Auch für die Ärztliche Versorgung sehe ich hier die Vorteile. Beispielsweise kann so die Identifikationsnummer der Krankenkasse schnell eingesehen werden. Ich denke, ohne das wir jemals bisher darauf angewiesen waren, dies sind alles gute Gründe.

Wo speichere ich meine Dokumente in der Cloud?

Cloud Dienstleister gibt es wie Sand am Meer. Zu beachten wäre hier aber, wie lange diese schon auf dem Markt sind und welche Optionen diese haben, um seine Daten von Unterwegs abrufen zu können. Mit die bekanntesten sind wohl Google Drive und Dropbox. Diese sind auch schon so lange auf dem Markt das davon ausgegangen werden kann, dass diese auch noch ein wenig bleiben, jedenfalls für die Zeit der Reise.

Google Drive Beispielsweise bietet 15 GB freien Speicher. Das ist weit mehr als man für die Dokumente benötigt. Die meisten Android Nutzer haben eh ein Google Konto und somit auch Zugriff auf Google Drive. Der Aufwand hält sich hier also in Grenzen um sich anzumelden. Kosten entstehen auch keine.

Zugriff auf die Dokumente in der Cloud

Mittlerweile findet man eigentlich überall in der Welt einen Zugang zum Internet. Entweder über das eigene Handy, auf die Roaming Gebühren aufpassen, oder aber über Internetcafes. Ggfls. kann man sich aber auch über das eigenen Gerät in einem freien WLAN einklinken.

Obacht! Sicherheit ist ein wichtiger Punkt!

Wie sicher sind Internetcafes?

Gerade in Internetcafes sollte man aber den Zugriff auf die Cloud nicht auf die leichte Schulter nehmen. Ihr wisst nie, ob nicht ein Keylogger, also ein Programm, welches die Tastatureingaben speichert, im Hintergrund läuft und somit eure Passwörter etc. speichert. Weiterhin könnt ihr nie davon ausgehen das nicht ein Virus auf dem Rechner ist. Die Dokumente die ihr also in der Cloud gespeichert habt könnten hier somit in Gefahr sein.

Wie sicher ist ein fremdes WLAN?

Egal ob freies WLAN eines Cafes, oder ein bezahltes im Hotel oder sonst wo, die Gefahr besteht hier immer, dass jemand „zuhört“. Über die Technik, die verwendet wird, wisst ihr nichts. Zumeist wissen es nichtmal die Angestellten.

Sicherheit erhöhen, ein paar Tipps

Das Internet wird nie ein Ort sein, an dem ihr euch 100% sicher über eure Daten sein könnt. Es gibt aber das eine oder andere was ihr machen könnt damit ihr „sicherer“ im Internet unterwegs sein könnt.

VPN Tunnel

Wenn ihr mit einem eigenen Gerät, Notebook, Tablett oder Handy, ins Internet geht, nutzt einen VPN. Dieser wird die Geschwindigkeit nicht gerade erhöhen, aber dafür ist die Wahrscheinlichkeit, dass jemand „zuhört“ geringer. Ein VPN ist quasi ein Tunnel von eurem Zugangspunkt im Internet zu einem Server, der wiederum die eigentliche Seite aus dem Internet gefiltert an euch weiterleitet.

Verschlüsselte Verbindungen

Wichtig ist, dass ihr nur verschlüsselte Verbindungen nutzt. Jedenfalls wenn ihr nicht nur so vor euch hin surft. Ihr erkennt es am HTTPS Zertifikat das zumeist in den Browsern oben in der Adresszeile angezeigt wird. Unsichere Verbindungen würde ich hier vermeiden!

Passwörter regelmäßig auf der Reise ändern

Wenn Ihr unterwegs seid empfiehlt es sich, gerade bei der Nutzung von Internetcafes, die Passwörter in regelmäßigen Abständen zu ändern. „Ich will mein Passwort aber nicht ständig ändern, da ich mir es nicht merken kann!“? Es gibt ein kostenfreies Programm namens Keepass. Dieses legt eine verschlüsselte Datei an, in dem Passwörter gespeichert werden können. Ihr müsst hier nur ein Master Passwort definieren. Somit habt ihr schnell eure Passwörter zusammen an einem Punkt. Über das Masterpasswort könnt ihr auch verhindern das andere darauf Zugriff haben. Bitte nutzt aber nicht so etwas wie „1234567890“! Dieses Programm würde ich aber nur auf dem eigenen Gerät nutzen. Die Software ist eigentlich für alle gängigen Systeme wie Windows, Android, Mac OSX etc verfügbar.

Braucht ihr mehr Informationen zur Verwendung von Keepass oder eine detailliertere Anleitung? Dann schreibt mir das doch einfach unten in den Kommentaren!

Daten verschlüsselt in der Cloud speichern

Ich empfehle dies gerne. Für die tatsächliche Nutzung muss man hier aber drüber nachdenken. Wenn ihr ein Programm wie BoxCryptor verwendet habt ihr immer das Problem, dass ihr nicht so einfach über einen Fremdrechner im Internetcafe darauf zugriff habt. Somit ist dann aber auch der Einsatzzweck in Frage gestellt!

Besser als unverschlüsselt, aber unsicherer als gänzlich verschlüsselt mittels BoxCryptor, ist es die Dokumente in ein Passwortgesichertes Zip File zu speichern. Zip Files können eigentlich so ziemlich alle Systeme entpacken. Eure Daten sind aber dennoch über das Passwort gesichert. Da ihr im besten Fall nicht, oder wenn nur einmal, diese Dokumente brauchen werdet, ist der Aufwand hier sehr gering.

Google, Dropbox etc.

Prinzipiell gab es speziell bei Dropbox schon den Fall das Daten frei zugänglich waren. Aber jetzt überlegt euch mal was das für Dienstleister sind! Google ist ein riesen Unternehmen für das es denkbar schlecht wäre wenn seine Kunden ihm nicht vertrauen können. Diese Firmen sind massiv daran interessiert eure Daten sicher zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen habe ich hier ein relativ hohes Vertrauen in Google. Klar darf man nicht blauäugig und naiv den Firmen vertrauen. Aber paranoid wäre ich auch nicht. Man sollte sich selbst hier nicht für zu wichtig halten.

Welche Dokumente ich in der Cloud speichern würde

Wir haben uns vor unserer letzten Reise nach Malaysia viele Gedanken gemacht, welche Dokumente wichtig sein könnten. Folgendes speichern wir in der Cloud:

  • Personalausweis (Vorder- und Rückseite)
  • Krankenkassenkarte (Vorder- und Rückseite)
  • Führerschein (Vorder- und Rückseite)
  • Blutspendeausweis (Hier steht die Blutgruppe drin!)
  • Impfpass (Ich weiß selten gegen was ich alles geimpft bin)
  • Reisepass

Optionales

  • Reisedaten und Buchungsbestätigungen wie Hotels, Transfertickets für Bus und Bahn

Wie handhabt ihr euren Notfallplan?

Mir stellt sich hier die Frage wie ihr ein Notfall plant. Habt ihr eure Dokumente auch in der Cloud oder reist ihr ohne Fallback? Habt ihr Sicherheitsaspekte die ich nicht berücksichtigt habe? Hattet ihr schon den Fall das ihr so etwas gebraucht hättet? Schreibt es doch in die Kommentare!

1 comment on “Wichtige Dokumente in der Cloud sichern, so machen wirsAdd yours →

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.