Little Adams Peak Aussicht

Berge, Aussicht, Wandern. Wir sind in Ella

andi -

Einmal erste Klasse nach Ella bitte

Bei unserem Aufenthalt in Kandy hatten wir am Bahnhof Zugtickets nach Ella gebucht. Dadurch daß es nur 4 Tage später welche gab nahmen wir halt diese im erste Klasse Zug und verlängerten unseren Aufenthalt in Kandy.

Wiedereinmal: Eine Zugfahrt, die ist lustig

Unser Zug fuhr um 7:40 Uhr, okay fünf Minuten Verspätung hatte er, und war schon von außen von den normalen Zügen zu unterscheiden. Ein wesentlich neueres Model, wenn auch sicherlich schon über 30 Jahre alt. Auch innen war dieser Zug noch besser erhalten, bzw. nicht ganz so viel kaputt. Mehr Beinfreiheit, wenn auch relativ gesehen, arg viel war es nicht, als auch eine Klimaanlage die aber umso höher der Zug kam, unnötig wurde. Wackelig war die Fahrt dennoch. Dafür war die Aussicht aber phänomenal! Eigentlich konnte ich mich gar nicht daran satt sehen, was mich entschädigte das bei dem ganzen gehopse und gewackele nicht wirklich lesen konnte. So ging der Fahrt dann auch schneller vorbei als wir dachten.

Ella und unser Zimmer im Resort, etwas abseits

Vom Bahnhof fanden wir dann relativ schnell ein Tuktuk welches uns zum Hotel fahren würde. Umso länger das Tuktuk aber fuhr, umso höher wir kamen. Und umso weiter wir uns von dem Kern von Ella entfernten, umso mehr verdunkelte sich die Laune Teresas spürbar. Nachdem der Tuktuk Fahrer uns auch noch vor der Treppe zum Hotel rausließ statt den Umweg von 3km zu fahren war das Gewitter, natürlich nur sinngemäß, vollständig. Wir also die Treppen hoch. Nach 3/4 der Strecke die sich natürlich auch noch zog, kamen die Kinder der Betreiber zum Rucksack tragen. Egal, Laune immer noch schlecht der Dame. Es wäre aber nicht meine Frau, wenn sie sich nicht relativ schnell mit der neuen Situation arrangiert hätte. Nachdem der Besitzer uns mit Tee und einheimischen, auch mir unbekannten Früchten, eine Stärkung bereitet hatte, sind wir nach starkem Regen im trockenen dann zum Dorf herab. Auch nur 25 Minuten zu Fuß.

Little Adams Peak und Nine Arch Bridge

Eigentlich wollten wir nur eine kleine Runde zum little Adams Peak Unternehmen. Als kleine Wanderung könnte man es schon bezeichnen. Immerhin müssen wir ja erstmal bei uns den Berg runter, einmal durch das komplette Dorf, um einen kleineren Hügel und dann wieder den little Adams Peak hoch. Der Weg hoch entlohnt aber mit jedem Schritt durch die phantastische Aussieht. Oben auf dem kurzen Weg vor zum letzten Hügel musste ich mir dann aber eingestehen das die Höhenangst wieder zuschlug. Da aber auch die Kinder den letzten Weg nicht weitergehen wollten kam ich hier noch einmal davon ;). Anschließend ging es zu Ella Hill wo wir den wohl schlechtesten Ananas Lassi tranken. Laut Kids war aber der Bananen Lassi gut. So what.

Instagram Location: Nine Arch Bridge

Von hier aus dann mit Hilfe von Google zu der Nine Arch Bridge. Wir haben mit einigen Pausen, den Kindern etc. ungefähr 40 Minuten benötigt, wobei ich schätzen würde das man für die Strecke wohl auch gut in 20-30 Minuten hinkommt. Auf dem Weg wurden wir von einem Einheimischen angesprochen, das der Weg falsch sei und wir ihm folgen sollten. Nach kurzem Blick auf die Satelliten Karte bei Google, lehnten wir das aber dankend ab. Dies erwies sich als sinnvoll da wir das Ziel auch zügig erreichten. Ein wenig Frage ich mich schon wo er einen hingebracht hätte? Hotel, Shop oder Restaurant? Oder vielleicht nur ein Umweg um dann Guide Geld verlangen zu können? Egal. Die Nine Arch Bridge war natürlich gut besucht, nicht wie auf den meisten Instagram Accounts es leer zu sehen ist. Von hier aus sind wir dann immer an den Gleisen entlang zum Bahnhof von Ella gelaufen. Dies war die schnellste Route und auch von den Einheimischen so gehandhabt. Auf dem Weg kam sogar ein Zug an uns durchgefahren.

Stärkung: Keine Glanzleistung in der Küche

Nachdem wir dann mal wieder enttäuschend essen waren, falsches Essen hier, Fleisch im vegetarischem Gericht da, mangelnder Geschmack dort, sind wir erst Mal eine Pause machen gewesen. Anschließend T-Shirts kaufen, da ich in kürzester Zeit hier alle die ich dabei hatte schon so Nass geschwitzt hatte das ich nur stinkend raus könnte. Anschließend Pizza essen für die Kinder… 1h auf die Pizza warten müssen… Mehrfach genervte gefragt… Nachdem nichts passierte dann Schuhe angezogen und mitgeteilt bekommen das es wirklich nur noch 5 Minz gehen soll… Okay letzte Chance… Diesesmal hat es dann geklappt… Egal. Und wieder im Dunkeln mit dem Tuktuk den Berg hinauf und mit Taschenlampe die restlichen Stufen rauf. Endlich angekommen.

Ella Rock, Bäume, klettern und Rotkäppchen

Unsere Wanderung auf den Ella Rock starteten wir nicht wie viele anderen am Bahnhof in Ella sondern sparten uns den Weg an den Gleisen nach Kital Ella Railway. Wir fuhren von uns mit dem Tuktuk hin, was Lage-technisch auch viel sinnvoller war. Von dort aus folgten wir der Route vom Blog AtlasAndBoots die uns zielsicher auf den richtigen Weg brachte. Am Anfang ist das noch Recht hilfreich, später dann aber nicht mehr nötig. Als besonders schwierig würde ich die Strecke jetzt nicht schätzen. Teresa Chatten eigentlich gut die meiste Strecke unsere kleine auf dem Arm und hatte keine Probleme. Unsere große lief den kompletten Weg hoch und wieder runter, und wenn die das mit ihren sechs Jahren schafft, dann schafft das jeder. Also sofern man nicht gerade im Rollstuhl sitzt… Um unsere große bei Laune zu halten hatte Teresa den Kindern, wie so oft bei Wanderungen, eine ihrer selber ausgedachten Rotkäppchen Geschichten erzählt. In diesen geht es um die Abenteuer von Rotkäppchen und dem doch nicht so bösen Wolf.

Es geht Bergab mit uns

Bei unserem Weg runter hielten wir uns an keine Route, was dann aber auch später spürbar wurde. Beim Ella Rock Café gingen wir dann den anderen Trampelpfad von dem andere Touristen hochkamen. Nunja irgendwo haben wir uns sicherlich verlaufen ist für den falschen Trampelpfad entschlossen. Wir kamen durch Manshohe Gräser, steilen Teeplantagen, direkt neben ihnen Abhang entlang durch von Touristen noch nie gesehenen Häusern, bzw. deren Grundstücken, runter auf die Hauptstraße, ca noch 5-6km von Ella Zentrum entfernt. Alle Hunger, alle fix und foxy. Für den Abstieg eine wenig gute Vorraussetzung. Ein Tuktuk brachte uns dann überraschend günstig wieder nach Ella, wo wir dann erstmal in ein Restaurant einkehrten und essen gingen.

Das liebe Internet

In dem ganzen Land hast du eine Handy Verbindung, zumeist auch 4G. Dann bist du auf dem Balkon deines Zimmers, weist das der nächste Mast eigentlich nicht sehr weit weg ist. Handy 4G, mit WLAN verbinden, voller Ausschlag und dennoch, eine Suchanfrage bei Google dauert mehrere Minuten. Verdammt, dann lieber über die 4G Verbindung. Ich hatte schon die Internetverbindung unseres Hotels im Verdacht, doch auch unten im Dorf, Ella, hatte ich in einem freien WLAN das gleiche Gefühl. Dem ganzen auf den Grund gehen und schauen ob es am Hotel liegt, oder ein gesammt Ella Problem? Nein dafür waren wir zu kurz da. Im nächsten Ort sollte es doch sicherlich wieder ordentliches WLAN geben, oder?

Sonstige bildliche Eindrücke

1 comment on “Berge, Aussicht, Wandern. Wir sind in EllaAdd yours →

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.